Carsten Aßhauer

Systemverantwortlicher am Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik (HZK) – Zentralinstitut der Humboldt-Universität zu Berlin und freigestellt von der Zentraleinrichtung Computer- und Medienservice (CMS) für den Gesamtpersonalrat (GPR).

Stellvertretender Vorsitzender des GPR und Leiter der Arbeitsgruppe „IT und Datenschutz“ und zuständig für die Koordination und Zusammenarbeit bei Mitbestimmungsanträgen sowie bei der Ausarbeitung von Dienstvereinbarungen im IT-Bereich.
Aktuelle Themenschwerpunkte: Digitalisierung, Mobile Arbeit, EU-DSGVO (u.a. Privacy Shield).
Mitarbeit in der AG „Öffentlichkeitsarbeit“ des GPR (u.a. Website, Flyer, Newsletter, Intranet).
Leitung der AG „SAP/ERP“ des GPR und Mitglied der „Erweiterten Steuerungsgruppe“ des Projekts „humboldt gemeinsam“ von 12.2016 bis 10.2018.

Außerdem Initiator und Koordinator der IT-Arbeitsgruppe der Personalräte der Berliner Universitäten und Hochschulen sowie der behördlichen Datenschutzbeauftragten zu aktuellen IT- und Datenschutz-Themen (IT-AG HoPR-Berlin). Organisator des regelmäßigen Austauschs zwischen den Personalräten der HU und der Dienststelle für HU-relevante und HU-spezifische IT-Themen.
U.a. Mitarbeit in der „Arbeitsgruppe Dezentrale Dienste (AGDD)“ und im Projekt-Team der Abteilung Kommunikation, Marketing und Veranstaltungsmanagement (VIII) der HU für die Einführung und den Betrieb des HU Intranets.

Ein aktuelles Thema, mit dem sich die AG „IT und Datenschutz“ des GPR intensiv beschäftigt und das aufgrund der Corona-Pandemie noch dringlicher geworden ist, ist das Thema „Mobiles Arbeiten – Mobile Device Management und Mobile Application Management an der HU“.
Das komplexe Thema einer geregelten und zugleich für die Mitarbeitenden praktischen Nutzung von privaten oder dienstlichen mobilen Geräten für dienstliche Zwecke bleibt sowohl in den Bereichen des Datenschutzes und der Datensicherheit („dienstliche Daten auf privaten Geräten“ sowie „sicherer Zugang zu HU-internen Daten“) als auch bezüglich der Arbeitsverdichtung („Entgrenzung der Arbeit und ständige Erreichbarkeit“) sowie der persönlichen Haftung und der Gesundheit der Beschäftigten problematisch („Verlust von Geräten und Daten“ sowie „ergonomisches Homeoffice“).
Die IT-AG des GPR arbeitet hierbei zusammen mit Kolleg*innen aus verschiedenen Bereichen, Gremien und Beauftragten der HU in der AG „Mobiles Arbeiten“ an praktischen Lösungen und Konzepten. Bei diesen sollen die unterschiedlichen Anforderungen des Themas Berücksichtigung finden und möglichst bald in einer neuen Dienstvereinbarung resultieren, die verbindliche Regelungen und Sicherheit für die Mitarbeitenden an der HU schafft.